Zum Inhalt springen
Cooperation Washtec x Linxfour
Veröffentlicht 1. Dez 2021
AutorIn Zwei Innovationsführer zünden Wachstumsturbo
6 Min.

7 Fragen an Matthias Bertoldi, Geschäftsführer von der WashTec Cleaning Technology GmbH

1. Wie schätzen Sie generell den Trend zu Pay-per-Use ein?

Wir haben in den letzten Jahren schon festgestellt, dass in der Art und Weise, wie wir Pay-per-Use haben anbieten können durchaus auch Bedarf bei unseren Kunden gesehen haben. Der Trend geht sicherlich stark in die Richtung, solche Finanzierungslösungen nachzufragen, was auch der Grund ist, warum wir diese verstärkt anbieten. Ich denke auch, dass der Trend zukünftig einen Zuwachs verzeichnet. Die Finanzierungsmodalitäten, speziell auch die Bilanzthemen sind sicherlich Punkte, die dafürsprechen, dass Pay-per-Use zukünftig wesentlich wichtiger wird.

2. Was hat Sie dazu bewegt, die Finanzierung in Zukunft in Zusammenarbeit mit Linxfour anzubieten. Wo unterstützt sie Linxfour besonders gut und was versprechen Sie sich von der Kooperation?

Also für uns, und sie wissen es bereits aus unseren früheren Gesprächen, war als Aktiengesellschaft der wesentliche Faktor die Bilanzneutralität. Ohne Pay-per-Was müssten wir die Maschinen immer zur Gänze in unseren Büchern stehen haben, was dann auch immer eine Belastung für den Cashflow darstellen würde. Da galt es für uns einen Weg zu finden, dass die außerbilanzielle Behandlung der Maschinen auch wirklich möglich wird. Das mit einem Partner abwickeln zu können, der alles übernimmt, ist noch ein weiterer Vorteil, weil selbst als wir das Modell selbst umgesetzt haben, immer noch ein Leasing-Modell im Hintergrund nötig war, was bedeutete, dass auch in diesem selbstständig organisierten Fall die Maschine an eine Leasinggesellschaft verkauft werden musste und von uns dann zurückgeleast wurde, was auch doppelten Aufwand in der Vertriebstätigkeit bedeutete. Darum galt es, einen einfacheren Weg zu finden, unseren Kunden Pay-per-Wash anzubieten.

3. Mit "pay-per-wash" baut WashTec das eigene Angebot weiter aus, was erwarten Sie sich auch in Zukunft von dem neuen Geschäftsmodell?

Wir erwarten uns zum einen dem Kunden etwas Außergewöhnliches anbieten zu können, in einer Skalierung, die wir bisher nicht anbieten haben können. Und speziell was die WashTec in Österreich anbelangt, ist das Ziel, dass wir alles anbieten wollen. Das heißt, wir bieten die Maschine, den Service und die Chemie als Package an, welches beim Kunden in einem Cost per Wash Prinzip abgerechnet werden kann. Zukünftig wollen wir diesen Service jedem Kunden in Österreich anbieten können und damit ein Alleinstellungsmerkmal schaffen. Und als Marktführer, als erster mit so einer Kooperation in den Markt einzutreten ist immer auch ein Signal an den Mitwettbewerb, weil es bedeutet, die Reise geht dorthin und da sollte man dann auch dabei sein.

4. Wo sehen sie die größten Vorteile für Pay-per-Wash für Ihre Kunden?

Im Wesentlichen ist es ja auch sein Cashflow und seine Bilanz, die bei jeder Finanzierung eine Rolle spielt. Mit Pay-per-Wash zahlt er die Maschine wirklich nur für ihren Nutzen. Die Branche ist relativ finanzstark, das muss man wissen. Also wir hatten in all den Jahren auch nur sehr vereinzelt mit Zahlungsausfällen zutun. Dies ist auch ein Zeichen dafür, dass unsere Kunden ein sehr sehr gutes Geschäft haben.

Aber sie begegnen auch immer mehr Zwängen von außen. Speziell wenn das Marktumfeld, das merkt man immer wieder, gesamtwirtschaftlich ein wenig nach unten geht, dann wird es immer sehr knapp. Was dann passiert ist, dass sinnvolle und nötige Investitionen verschoben werden. Das ist natürlich

gefährlich. Wenn bei Maschinen oder Standorten der Investitionszeitraum verschwitzt wird, dann verliert man automatisch auch Umsatz und den kann man danach oft nicht mehr aufholen. Aus dem Budgetzwang heraus eine Investition zu verschieben, die aber sinnvoll wäre, das ist nie gut. Auch gerade deswegen denken wir, dass Pay-per-Wash für unsere Kunden sehr attraktiv sein wird. Pay-per-Wash hat ja nicht nur auf ihre Kosten Einfluss, sondern auch auf Ihren Umsatz und die Werthaltigkeit des Standorts.

5. Ein USP von Linxfour ist die tatsächliche Risikoübernahme im Falle einer Unterauslastung. Nicht nur eine Verlängerung der Finanzierungslaufzeit. Was denken Sie, werden Ihre Kunden daran schätzen?

Wenn der Betreiber ein gewisses Risiko von sich abwälzen kann, ist

das immer gut. Die Autowaschbranche hat eine gewisse Fluktuation, allein schon wetterbedingt. Das war dann schon für den einen oder anderen Betreiber oft ein Thema. Denn die Gefahr eines regnerischen Spitzenmonats ohne Umsatz bei fixen Finanzierungskosten macht etwas zusätzliche Sicherheit doch schon sehr wünschenswert.

6. Wie denken Sie, wird die Point of Sales Finanzierung Ihr Geschäft in Zukunft verändern und welche Auswirkung auf Ihren Vertrieb wird das haben.

Unser Vertrieb lebt von den Menschen und von deren Kompetenz. Wenn diese die Möglichkeit erhalten, eine Finanzierung unmittelbar mit dem Kunden zu besprechen und gleich auf den Tisch zu legen ist das natürlich sehr attraktiv. In wenigen Schritten Nägel mit Köpfen zu machen, hilft unserem Außendienst seinen Fokus zu behalten. Ohne andauernd zum Kunden zu müssen, um eine Finanzierung abzuwickeln bringt mehr Effizienz in den Vertriebsprozess. Damit werden dann auch wieder Ressourcen für andere Dinge frei, wie die Betreuung unserer Bestandskunden und den über 5000 Assets bei Ihnen.

7. Welche Ziele und welche Visionen verfolgen Sie mit WashTec in Sachen Pay-per-Wash?

Idealerweise ein starkes Wachstum. Wir sind Marktführer und als Marktführer will man ja zumindest mal den Status quo behalten. Auch das ist oft schon Kampf genug. Weil auch immer genug Mitwettbewerb in der zweiten Reihe versucht, uns die Marktführerschaft strittig zu machen. Die haben natürlich auch gute Ideen, was gut ist, denn unsere Branche lebt vom Wettbewerb. Wir sind mit unserem letzten Schritt jedenfalls guter Dinge, dass uns Pay-per-Wash ein ganzes Stück weiter bringt und dass wir diese Marktführerschaft nicht nur halten, sondern weiter ausbauen können.

Über WashTec

WashTec ist der weltweit führende Anbieter von innovativen Lösungen für alle Aspekte der Fahrzeugwäsche. Über 1.700 Mitarbeiter in mehr als 80 Ländern gestalten die Zukunft des Waschgeschäfts. WashTec-Produkte, -Prozesse und -Lösungen bieten Betreibern und Endkunden beste Ergebnisse und Erfahrungen und setzen immer wieder neue Maßstäbe im globalen Autowaschgeschäft.

Über Linxfour

Mit mehr als 15 Jahren Erfahrung im Bereich Industrial IoT und 20 Jahren Erfahrung in der Anlagenfinanzierung bietet Linxfour Finanzinstituten und Anlagenherstellern (OEM) eine Lösung für die Einführung von Pay-per-Use-Finanzierung aus einer Hand. Die Plattform von Linxfour ist eine Industrial-IoT-Lösung, die sichere und vertrauenswürdige Industriedaten mit Finanzierungsalgorithmen kombiniert, um die neuen Kundenanforderungen nach mehr Flexibilität zu erfüllen, ohne das Risikomanagement und die Skalierbarkeit zu beeinträchtigen.

Linxfour: Ihre One-Stop-Lösung für Pay-per-Use-Finanzierung.